Blätter-Navigation

An­ge­bot 351 von 565 vom 02.09.2021, 14:59

logologo

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Dres­den - Fakul­tät Che­mie und Lebens­mit­tel­che­mie, Pro­fes­sur für Anor­ga­ni­sche Che­mie I

Die TU Dres­den ist eine der elf Exzel­len­z­u­ni­ver­sitä­ten Deut­sch­lands. Als Voll­u­ni­ver­sität mit brei­tem Fächer­spek­trum zählt sie zu den for­schungs­s­tärks­ten Hoch­schu­len. Aus­tau­sch und Koope­ra­tion zwi­schen den Wis­sen­schaf­ten, mit Wirt­schaft und Gesell­schaft sind dafür die Grund­lage. Ziel ist es, im Wett­be­werb der Uni­ver­sitä­ten auch in Zukunft Spit­zen­plätze zu bele­gen. Daran und am Erfolg beim Trans­fer von Grund­la­gen­wis­sen und For­schung­s­er­geb­nis­sen mes­sen wir unsere Leis­tun­gen in Lehre, Stu­dium, For­schung und Wei­ter­bil­dung. Wis­sen schafft Brü­cken. Seit 1828.

wiss. Mit­ar­bei­ter/in

(bei Vor­lie­gen der per­sön­li­chen Vor­aus­set­zun­gen E 13 TV-L)
Die Stelle ist zum nächst­mög­li­chen Zeit­punkt mit 75% der regel­mä­ßi­gen wöchent­li­chen Arbeits­zeit, bis 30.06.2024 (Beschäf­ti­gungs­dauer gem. WissZeitVG), zu beset­zen. Es besteht die Gele­gen­heit zur eige­nen wiss. Wei­ter­qua­li­fi­ka­tion (i.d.R. Pro­mo­tion).

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Ent­wick­lung neuer Elek­tro­den- und Zell­kon­zepte für die Lithium-Schwe­fel Bat­te­rie. Der Fokus liegt vor allem in der Wei­ter­ent­wick­lung eines neuen strom­ab­lei­ter­freien Katho­den­kon­zepts, mit den damit ver­bun­de­nen mate­rial- und pro­zess­tech­ni­schen Her­aus­for­de­run­gen. Neben der Auf­s­ka­lie­rung von Pro­zes­sen zur Her­stel­lung der Katho­den für den Pouch­zell­bau sind auch elek­tro­che­mi­sche Bewer­tung der Zell­bau­kom­po­nen­ten in Pouch­zel­len Gegen­stand der Unter­su­chun­gen. Kern­punkte der Pro­zess­op­ti­mie­rung umfas­sen die Beschich­tung, Kon­fek­tio­nie­ren und das Fügen von Koh­len­stoff­ma­te­ria­lien. Hin­sicht­lich der Cha­rak­te­ri­sie­rung sol­len idea­ler­weise phy­si­ka­lisch-che­mi­sche Metho­den, wie z. B. Rönt­gen­dif­frak­to­me­trie, ther­mi­sche Ana­lyse, Elek­tro­nen­mi­kro­sko­pie, Wider­stands­mes­sun­gen, Zug­ver­su­che, sowie poten­tio- und gal­va­no­sta­ti­sche Unter­su­chun­gen nach detail­lier­ter Ein­wei­sung bzw. Ein­ar­bei­tung ange­wen­det wer­den.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

sehr guter wiss. Hoch­schul­ab­schluss in Che­mie oder (Che­mie-)Inge­nieur­we­sen; Kennt­nisse in den Gebie­ten Mate­ri­al­che­mie, Ver­fah­rens- bzw. Pro­duk­ti­ons­tech­nik; prak­ti­sche Kennt­nisse im Gebiet Ober­flä­chen­mo­di­fi­ka­tion; hohe Selbst­mo­ti­va­tion; gute Beherr­schung der eng­li­schen Spra­che in Wort und Schrift; PC-Kennt­nisse; Team­fä­hig­keit und hohe Koope­ra­ti­ons­be­reit­schaft sowie Orga­ni­sa­ti­ons­ta­lent. Erste expe­ri­men­telle Erfah­run­gen und Kennt­nisse über Elek­tro­den­ent­wick­lung bzw. Zell­fer­ti­gungs­pro­zesse sind erwünscht.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Frauen sind aus­drück­lich zur Bewer­bung auf­ge­for­dert. Sel­bi­ges gilt auch für Men­schen mit Behin­de­run­gen.
Ihre Bewer­bung sen­den Sie bitte mit den übli­chen Unter­la­gen unter der Angabe der Refe­renz­num­mer w 402 bis zum 24.09.2021 (es gilt der Post­stem­pel der ZPS der TU Dres­den) bevor­zugt über das Secu­re­Mail Por­tal der TU Dres­den https://securemail.tu-dresden an: kristin.rausch@tu-dresden.de bzw. an: TU Dres­den, Fakul­tät Che­mie und Lebens­mit­tel­che­mie, Pro­fes­sur für Anor­ga­ni­sche Che­mie I, z.Hd. Frau Kris­tin Rausch, Helm­holtz­str. 10, 01069 Dres­den. Ihre Bewer­bungs­un­ter­la­gen wer­den nicht zurück­ge­sandt, bitte rei­chen Sie nur Kopien ein. Vor­stel­lungs­kos­ten wer­den nicht über­nom­men.

Hin­weis zum Daten­schutz: Wel­che Rechte Sie haben und zu wel­chem Zweck Ihre Daten ver­ar­bei­tet wer­den sowie wei­tere Infor­ma­tio­nen zum Daten­schutz haben wir auf der Web­seite https://tu-dresden.de/karriere/datenschutzhinweis für Sie zur Ver­fü­gung gestellt.