Blätter-Navigation

Angebot 184 von 505 vom 14.01.2022, 00:00

logo

Cha­rité - Uni­ver­si­täts­me­di­zin Ber­lin - Insti­tut für Neu­ro­phy­sio­lo­gie

Die Cha­rité - Uni­ver­si­täts­me­di­zin Ber­lin ist eine gemein­same Ein­rich­tung der Freien Uni­ver­si­tät Ber­lin und der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin. Sie hat als eines der größ­ten Uni­ver­si­täts­kli­nika Euro­pas mit bedeu­ten­der Geschichte eine füh­rende Rolle in For­schung, Lehre und Kran­ken­ver­sor­gung inne. Aber auch als moder­nes Unter­neh­men mit Zer­ti­fi­zie­run­gen im medi­zi­ni­schen, kli­ni­schen und im Manage­ment-Bereich tritt die Cha­rité her­vor.

Wis­sen­schaft­li­che*r Mit­ar­bei­ter*in (Dok­to­rand der Neu­ro­wis­sen­schaf­ten)

Aufgabenbeschreibung:

Kor­ti­kale Slow-Wave Akti­vi­tät (SWA) ist in Men­schen ein wich­ti­ger Indi­ka­tor für Tief­schlaf und wich­tig für den Erhalt unse­rer geis­ti­gen Fähig­kei­ten und all­ge­mei­nen Gesund­heit. In Säu­ge­tie­ren, Rep­ti­lien und sogar Frucht­flie­gen konnte gezeigt wer­den, dass SWA eine essen­zi­elle neu­ro­nale Kom­po­nente dar­stellt, um Schläf­rig­keit all­ge­mein und Tief­schlaf im spe­zi­el­len zu regu­lie­ren. Daher könnte SWA eine evo­lu­tio­när opti­mierte Stra­te­gie dar­stel­len, um Wach­heit, Ruhe und Schlaf auf Ebene neu­ro­na­ler Netz­werke zu regu­lie­ren. Die neu­ro­na­len Inter­ak­tio­nen, die die neu­ro­ana­to­mi­sche Grund­lage der Schlaf­re­gu­la­tion dar­stel­len sind kom­plex und bis­her nur im Ansatz ver­stan­den. Wir suchen daher nach einem Dok­to­ran­den, der mit Hilfe des Modell­orga­nis­mus Dro­so­phila mela­no­gas­ter die grund­le­gen­den neu­ro­na­len Mecha­nis­men unter­sucht, die Tiere schläf­rig machen und in den Schlaf ver­set­zen.

Ihr Auf­ga­ben­ge­biet:
Um die neu­ro­na­len Mecha­nis­men der Schlaf­re­gu­la­tion zu stu­die­ren, wer­den wir Ima­ging-Tech­ni­ken nut­zen (intra­zel­lu­lä­res Kal­zium und Mem­bran­po­ten­tial), sowie elek­tro­phy­sio­lo­gi­sche und Ver­hal­tens­ex­pe­ri­mente durch­füh­ren. Ihre Auf­gabe wird es sein, diese Tech­ni­ken zu meis­tern (nicht unbe­dingt alle) und zu erler­nen, ein wis­sen­schaft­li­ches Pro­jekt selbst­stän­dig und unab­hän­gig zu pla­nen und durch­zu­füh­ren.

Das Pro­jekt wird im Her­zen der deut­schen Haupt­stadt, an der Cha­rité in Ber­lin durch­ge­führt wer­den. Da Ber­lin eine exzel­lente wis­sen­schaft­li­che Umge­bung offe­riert, kann das Pro­jekt in Kol­la­bo­ra­tion mit Labo­ren von David Owald, Ste­phan Sig­rist und Mathias Wer­net durch­ge­führt wer­den.

Wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­tern und Mit­ar­bei­te­rin­nen wird nach Maß­gabe ihres Dienst­ver­hält­nis­ses aus­rei­chend Zeit zu eige­ner wis­sen­schaft­li­cher Arbeit gege­ben.

Erwartete Qualifikationen:

Wir suchen nach einem hoch­mo­ti­vier­ten Stu­den­ten mit einem Mas­ter­ab­schluss in Neu­ro­wis­sen­schaf­ten, Bio­lo­gie oder ähn­li­chen Fach­ge­bie­ten. Erfah­run­gen in der Hand­ha­bung von Dro­so­phila und in-vivo Prä­pa­ra­tio­nen oder elek­tro­phy­sio­lo­gi­schen Mes­sun­gen sind von Vor­teil aber keine not­wen­dige Bedin­gung für eine Ein­stel­lung. Gute münd­li­che und schrift­li­che Kennt­nisse in Eng­lisch wer­den vor­aus­ge­setzt.

Hinweise zur Bewerbung:

Um sich zu bewer­ben, schi­cke bitte einen Lebens­lauf und die Namen zweier Refe­ren­zen an: davide.raccuglia@charite.de.