Blätter-Navigation

Angebot 288 von 553 vom 06.05.2022, 11:26

logo

Fraun­ho­fer-Insti­tut für Pro­duk­ti­ons­an­la­gen und Kon­struk­ti­ons­tech­nik - Pro­duk­ti­ons­sys­teme

Die Fraun­ho­fer-Gesell­schaft (www.fraunhofer.de) betreibt in Deutsch­land der­zeit 76 Insti­tute und For­schungs­ein­rich­tun­gen und ist die welt­weit füh­rende Orga­ni­sa­tion für anwen­dungs­ori­en­tierte For­schung. Rund 30.000 Mit­ar­bei­tende erar­bei­ten das jähr­li­che For­schungs­vo­lu­men von 2,9 Mil­li­ar­den Euro.

Das Fraun­ho­fer IPK in Ber­lin bie­tet anwen­dungs­ori­en­tierte Sys­tem­lö­sun­gen für die ganze Band­breite indus­tri­el­ler Auf­ga­ben – von der Pro­dukt­ent­wick­lung über den Pro­duk­ti­ons­pro­zess, die Instand­hal­tung von Inves­ti­ti­ons­gü­tern und die Wie­der­ver­wer­tung von Pro­duk­ten bis hin zu Gestal­tung und Manage­ment von Fabrik­be­trie­ben. Wir koope­rie­ren im Pro­duk­ti­ons­tech­ni­schen Zen­trum (PTZ) eng mit dem Insti­tut für Werk­zeug­ma­schi­nen und Fabrik­be­trieb (IWF) der TU Ber­lin und ver­fü­gen über modernste Tech­no­lo­gien im Bereich der Fer­ti­gungs­tech­nik.

Stu­den­ti­sche*r Mit­ar­bei­ter*in im Bereich addi­tive Fer­ti­gung / 3D-Druck

Aufgabenbeschreibung:

Addi­tive Fer­ti­gung (3D-Druck) eröff­net neue Gestal­tungs­frei­räume in der Pro­duk­tion und ist eine welt­weite Zukunfts­bran­che mit jähr­lich zwei­stel­li­gen Wachs­tums­zah­len. Im Rah­men der stu­den­ti­schen Mit­ar­beit wird unter ande­rem das Laser-Pow­der Bed Fusion (L-PBF) betrach­tet, bei dem metal­li­sche oder kera­mi­sche Bau­teile mit Hilfe eines Lasers aus Pul­ver­werk­stof­fen auf­ge­baut wer­den.

Um das L-PBF Ver­fah­ren effi­zi­en­ter in bestehende Fer­ti­gungs­ket­ten zu inte­grie­ren und einen mühe­lo­sen Wech­sel zu anschlie­ßen­den Nach­be­ar­bei­tungs­schrit­ten zu ermög­li­chen, soll ein hoch­tem­pe­ra­tur­be­stän­di­ges Spann­sys­tem ent­wi­ckelt wer­den. Zu die­sem Zweck wer­den Tem­pe­ra­tur­fel­der im Bau­raum der L-PBF-Anlage mess­tech­nisch erfasst und für die Erstel­lung einer Simu­la­ti­ons­um­ge­bung vor­be­rei­tet.

Auch die Unter­stüt­zung in ande­ren For­schungs- und Ent­wick­lungs­pro­jek­ten ist Teil der stu­den­ti­schen Mit­ar­beit.

Was Sie bei uns tun:

Die stu­den­ti­sche Mit­ar­beit beinhal­tet neben der Inte­gra­tion von inno­va­ti­ver Mess­tech­nik in den L-PBF Pro­zess auch die prak­ti­sche Arbeit mit der Fer­ti­gungs­ma­schine. Im Rah­men einer Abschluss­ar­beit eines wei­te­ren Stu­den­ten wird auf­bau­end auf der imple­men­tier­ten Mess­tech­nik eine Simu­la­ti­ons­um­ge­bung ent­wi­ckelt. Hier­bei darfst du uns gerne unter­stüt­zen und deine bis­he­ri­gen Pro­gram­mier­kennt­nisse und dein Inter­esse am Pro­gram­mie­ren mit ein­brin­gen.

Ihr Tätig­keits­be­reich besteht aus fol­gen­den Auf­ga­ben:

  • Inte­gra­tion von Mess­tech­nik in L-PBF Anlage,
  • Vor- und Nach­be­rei­tung von Bau­jobs an L-PBF Anlage,
  • Daten­aus­wer­tung und Plau­si­bi­li­täts­prü­fun­gen,
  • Lite­ra­tur­re­cher­chen,
  • Anfer­ti­gung von Berich­ten.

Erwartete Qualifikationen:

  • Stu­dium der Fach­rich­tung „Maschi­nen­bau“, „Phy­si­ka­li­scher Inge­nieurs­wis­sen­schaft“, „Infor­ma­tik im Maschi­nen­bau“ oder ver­gleich­bar,
  • Gutes pro­duk­ti­ons­tech­ni­sches Fach­wis­sen, vor­zugs­weise im Bereich der addi­ti­ven Fer­ti­gung,
  • Pro­ak­tive und lösungs­ori­en­tierte Arbeits­weise,
  • Grund­kennt­nisse der FEM (optio­nal),
  • Grund­kennt­nisse der Pro­gram­mie­rung, vor­zugs­weise Python, Mat­Lab (optio­nal).

Unser Angebot:

Neben einem Ein­blick in die wis­sen­schaft­li­che Arbeit des Insti­tu­tes wer­den eine inten­sive Betreu­ung sowie ein Arbeits­platz gebo­ten.

Hinweise zur Bewerbung:

Wir wert­schät­zen und för­dern die Viel­falt der Kom­pe­ten­zen unse­rer Mit­ar­bei­ten­den und begrü­ßen daher alle Bewer­bun­gen – unab­hän­gig von Alter, Geschlecht, Natio­na­li­tät, eth­ni­scher und sozia­ler Her­kunft, Reli­gion, Welt­an­schau­ung, Behin­de­rung sowie sexu­el­ler Ori­en­tie­rung und Iden­ti­tät. Schwer­be­hin­derte Men­schen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt ein­ge­stellt.

Mit ihrer Fokus­sie­rung auf zukunfts­re­le­vante Schlüs­sel­tech­no­lo­gien sowie auf die Ver­wer­tung der Ergeb­nisse in Wirt­schaft und Indus­trie spielt die Fraun­ho­fer-Gesell­schaft eine zen­trale Rolle im Inno­va­ti­ons­pro­zess. Als Weg­wei­ser und Impuls­ge­ber für inno­va­tive Ent­wick­lun­gen und wis­sen­schaft­li­che Exzel­lenz wirkt sie mit an der Gestal­tung unse­rer Gesell­schaft und unse­rer Zukunft.

Haben wir Ihr Inter­esse geweckt? Dann bewer­ben Sie sich jetzt online mit Ihren aus­sa­ge­kräf­ti­gen Bewer­bungs­un­ter­la­gen. Wir freuen uns dar­auf, Sie ken­nen­zu­ler­nen!