Blätter-Navigation

An­ge­bot 240 von 473 vom 03.07.2018, 09:47

logo

Bau­haus-Uni­ver­si­tät Wei­mar

Archi­tek­tur, Bau­in­ge­nieur­we­sen, Ges­tal­tung und Medien – mit ihren Fakul­tä­ten und Arbeits­ge­bie­ten ver­fügt die Bau­haus-Uni­ver­si­tät Wei­mar heute über ein ein­zig­ar­ti­ges Pro­fil.

Auf­bau­end auf die inge­nieur­wis­sen­schaft­li­chen und archi­tek­tur­ori­en­tier­ten Dis­zi­pli­nen hat die Bau­haus-Uni­ver­si­tät Wei­mar ein brei­tes Lehr- und For­schungs­pro­fil ent­wi­ckelt. Das Spek­trum der Uni­ver­si­tät umfasst heute über 30 Stu­di­en­gänge und reicht von der Freien Kunst über Design, Web-Design, Visu­elle Kom­mu­ni­ka­tion, Medi­en­ge­stal­tung und Kul­tur bis zu Archi­tek­tur, Bau­in­ge­nieur­we­sen, Bau­stoff­kunde, Ver­fah­rens­tech­nik und Umwelt sowie Manage­ment.

Der Begriff »Bau­haus« im Namen unse­rer Uni­ver­si­tät steht heute für Expe­ri­men­tier­freu­dig­keit, Offen­heit, Krea­ti­vi­tät, Nähe zur indus­tri­el­len Pra­xis und Inter­na­tio­na­li­tät. Aus­ge­hend von der Tra­di­tion des Bau­hau­ses sind auch alle Fakul­tä­ten an der Ges­tal­tung des öffent­li­chen Rau­mes betei­ligt.

Wir begrei­fen es als eine Auf­gabe, auf den jewei­li­gen Gebie­ten der Wis­sen­schaft und der Kunst an der Kon­zep­tion, Kon­struk­tion und Ges­tal­tung gegen­wär­ti­ger und zukünf­ti­ger Lebens­räume mit­zu­ar­bei­ten – ana­ly­tisch, krea­tiv und inno­va­ti­ons­freu­dig. In allen wis­sen­schaft­li­chen Berei­chen spielt, wie auch in der künst­le­ri­schen Ent­wick­lung, die Pra­xis­nähe eine große Rolle. Prüf­auf­träge, Gut­ach­ter­tä­tig­keit und Pro­dukt­ent­wick­lung sind bei Bau­in­ge­nieu­ren ebenso wich­tig wie bei Medi­en­ent­wick­lern oder Desi­gnern.

Künst­le­ri­sche/r Mit­ar­bei­ter/in

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

An der Fakul­tät Kunst und Gestal­tung der Bau­haus-Uni­ver­si­tät Wei­mar ist zum 1. Okto­ber 2018 im Bereich Elek­tro­akus­ti­sche Kom­po­si­tion und Klang­ge­stal­tung die Stelle einer/eines

künst­le­ri­schen Mit­ar­bei­te­rin / Mit­ar­bei­ters

zu beset­zen. Die Stelle ist zunächst auf zwei Jahre befris­tet. Eine Ver­län­ge­rung ist nach den gel­ten­den Rege­lun­gen des Wis­sen­schafts­zeit­ver­trags­ge­set­zes (Wiss­ZeitVG) mög­lich. Es han­delt sich um eine Teil­zeit­stelle mit einer wöchent­li­chen Arbeits­zeit von 30 Stun­den. Die Mög­lich­keit zur Qua­li­fi­ka­tion ist gege­ben.

Auf­ga­ben­ge­biet:
  • Elek­tro­akus­ti­sche/akus­ma­ti­sche Kom­po­si­tion, Klang­in­stal­la­tion, Live-Elek­tro­nik, Klan­g­re­gie/akus­ma­ti­sche Inter­pre­ta­tion, Netz­mu­sik

krea­tive und selb­stän­dige Mit­ar­beit bei:
  • der Pla­nung, Durch­füh­rung und Aus­wer­tung der Lehre und Betreu­ung klang­künst­le­ri­scher Arbei­ten
  • der Orga­ni­sa­tion und Durch­füh­rung von Kon­zer­ten und Exkur­sio­nen
  • die War­tung und Pflege der Audio­tech­no­lo­gie und sons­ti­gen tech­ni­schen Aus­stat­tun­gen des Stu­dios
  • der Archi­vie­rung von Wer­ken des Stu­dios
  • der Wahr­neh­mung hoch­schul­ad­mi­nis­tra­ti­ver und lehr­stuhl­spe­zi­fi­scher Auf­ga­ben
  • dem Auf­bau eines Schwer­punk­tes für Audio­kunst (Dritt­mit­tel­an­träge usw.)

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen:
  • Abge­schlos­se­ner uni­ver­si­tä­rer künst­le­ri­scher Hoch­schul­ab­schluss (Diplom/Mas­ter) sowie Nach­weis eigen­stän­di­ger künst­le­ri­scher Arbei­ten im Bereich elek­tro­akus­ti­sche Musik
  • Sehr gute tech­ni­sche Kennt­nisse in der Audio- und Medi­en­tech­nik
  • Erfah­run­gen in der Rea­li­sa­tion von künst­le­ri­schen, klan­g­ori­en­tier­ten Pro­duk­tio­nen
  • Umfas­sende Kennt­nisse in geläu­fi­ger Hard- und Soft­ware; sehr gute Kennt­nisse in MAX/MSP bzw. Super­Col­li­der
  • Lehr­kom­pe­tenz
  • Sehr gute Eng­lisch­kennt­nisse (münd­lich und schrift­lich) erwünscht
  • Team­fä­hig­keit, selbst­stän­di­ges und zuver­läs­si­ges Arbei­ten (auch im admi­nis­tra­ti­ven und orga­ni­sa­to­ri­schen Bereich)

Un­ser An­ge­bot:

Die Ver­gü­tung rich­tet sich nach den Bestim­mun­gen des Tarif­ver­tra­ges für den öffent­li­chen Dienst der Län­der (TV-L) ent­spre­chend den per­sön­li­chen Vor­aus­set­zun­gen bis zur Ent­gelt­gruppe13 TV-L.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Die Bau­haus-Uni­ver­si­tät Wei­mar ver­folgt eine gleich­stel­lungs­för­dernde, fami­li­en­freund­li­che Per­so­nal­po­li­tik. Zu den stra­te­gi­schen Zie­len der Uni­ver­si­tät gehört, den Frau­en­an­teil in Lehre und For­schung zu erhö­hen. Die Bau­haus-Uni­ver­si­tät Wei­mar bit­tet daher qua­li­fi­zierte Künst­le­rin­nen aus­drück­lich um ihre Bewer­bung.

Schwer­be­hin­derte Men­schen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt.

Ihre Bewer­bung, mit den übli­chen aus­sa­ge­kräf­ti­gen Unter­la­gen rich­ten Sie bitte als inte­gra­les PDF-Doku­ment unter Angabe der Kenn­zif­fer K+G/WP-07/18 bis zum 1. August 2018 an:

robin.minard@uni-weimar.de