Blätter-Navigation

An­ge­bot 366 von 431 vom 06.01.2020, 00:00

logo

Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt - Insti­tut für CO2-arme Indus­trie­pro­zesse

Das Insti­tut für CO2-arme Indus­trie­pro­zesse wurde mit Zustim­mung des Senats im Juli 2019 in Cott­bus und Zit­tau gegrün­det.

Theo­re­ti­sche und simu­la­ti­ons­tech­ni­sche Unter­su­chun­gen zu Hoch­tem­pe­ra­tur­wär­me­pum­pen basie­rend auf dem Ran­kine-Pro­zess

3 Phy­si­ker/innen, Che­mi­ker/innen, Inge­nieur/innen Maschi­nen­bau o.ä.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Die Min­de­rung von Koh­len­di­oxid-Emis­sio­nen ist vor dem Hin­ter­grund der Ener­gie­wende eine der größ­ten Her­aus­for­de­run­gen der Zukunft. Wäh­rend in der Ver­gan­gen­heit erheb­li­che Fort­schritte bei der Erzeu­gung von Strom aus erneu­er­ba­ren Ener­gien erzielt wur­den und inno­va­tive Tech­no­lo­gien für die Elek­tro­mo­bi­li­tät ent­wi­ckelt wur­den, ver­la­gert sich der Schwer­punkt nun auf die Dekar­bo­ni­sie­rung ener­gie­in­ten­si­ver indus­tri­el­ler Pro­zesse, wie die Stahl- oder Alu­mi­ni­um­pro­duk­tion. Dazu gehört auch die Umwand­lung von Koh­le­kraft­wer­ken in koh­len­stoff­arme Ener­gie­wand­lungs­sys­teme. Eine wirt­schaft­lich trag­fä­hige Trans­for­ma­tion indus­tri­el­ler Pro­zesse in koh­len­stoff­arme Tech­no­lo­gien ist die Moti­va­tion für den Auf­bau des neuen DLR Insti­tuts für CO2-arme Indus­trie­pro­zesse an den bei­den Stand­or­ten Cott­bus und Zit­tau. Ein beson­de­rer Schwer­punkt des neuen Insti­tuts liegt auf dem Tech­no­lo­gie­trans­fer und der Zusam­men­ar­beit mit regio­na­len Indus­trie­part­nern und For­schungs­ein­rich­tun­gen, da dies für den Struk­tur­wan­del in der Region Lau­sitz von beson­de­rer Bedeu­tung ist.

Wir suchen für das DLR Insti­tut für CO2-arme Indus­trie­pro­zesse am Stand­ort Zit­tau eine wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin oder einen wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter, der in der Abtei­lung für Hoch­tem­pe­ra­tur-Wär­me­pum­pen Kon­zepte von Hoch­tem­pe­ra­tur­wär­me­pum­pen basie­rend auf dem Ran­kine-Pro­zess erforscht. Hoch­tem­pe­ra­tur ist hier das Syn­onym für ein Tem­pe­ra­tur­ni­veau per­spek­ti­visch von meh­re­ren Hun­dert Grad Cel­sius. Im Ran­kine- Pro­zess wird typi­scher­weise Was­ser bzw. Was­ser­dampf ver­wen­det. Eine gege­bene Wär­me­quelle mit rela­tiv nied­ri­gem Tem­pe­ra­tur­ni­veau wird genutzt, um das Was­ser zu ver­damp­fen. Die­ser Was­ser­dampf wird mit einem Ver­dich­ter auf ein hohes Druck und damit auch hohes Tem­pe­ra­tur­ni­veau „geho­ben“. Bei die­sem Tem­pe­ra­tur­ni­veau gibt der jetzt über­hitzte Was­ser­dampf seine exer­gie­rei­che Wär­me­en­er­gie an einen wei­te­ren Wär­me­trä­ger (z. B. für eine Hoch­tem­pe­ra­tur­spei­che­rung) ab. Dabei wird der Dampf abge­kühlt und erneut kon­den­siert. In der letz­ten Kreis­pro­zess­phase wird das Was­ser über eine Tur­bine auf den oben­ge­nann­ten Aus­gangs­zu­stand ent­spannt.

Sie sol­len wis­sen­schaft­lich unter­su­chen, wie und unter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen ein sol­ches Kon­zept indus­tri­ell genutzt wer­den kann. Gleich­zei­tig leis­ten Sie damit einen Bei­trag zur Ent­wick­lung der DLR-Ver­suchs­an­lage ZiRa am Stand­ort Zit­tau. Der die­ser Ver­suchs­an­lage zugrunde lie­gende Ran­kine-Pro­zess soll hier auf einem Tech­ni­kum-Level demons­triert wer­den.
Wir erwar­ten von Ihnen in der Auf­bau­phase des Insti­tu­tes an den bei­den Stand­or­ten Cott­bus und Zit­tau eine fle­xi­ble Ein­satz­be­reit­schaft. Dazu zählt auch die Bereit­schaft, zeit­wei­lig am zwei­ten Stand­ort des Insti­tu­tes in Cott­bus zu arbei­ten.

Zu Ihren Auf­ga­ben im Detail zäh­len:

  • Wei­ter­ent­wick­lung und Ver­tie­fung des wis­sen­schaft­li­chen Kon­zep­tes von Hoch­tem­pe­ra­tur­wär­me­pum­pen auf der Basis des Ran­kine-Pro­zes­ses
  • wis­sen­schaft­li­ches Design und Erar­bei­tung von not­wen­di­gen Schal­tungs­kon­zep­ten für Hoch­tem­pe­ra­tur­wär­me­pum­pen, die Simu­la­tion die­ser im not­wen­di­gen Betriebs­be­reich und in der Modell­tiefe, wel­che für die Errei­chung des Wis­sen­schafts­ziel not­wen­dig ist
  • Erar­bei­tung der Ent­wick­lungs­schritte für die Hoch­tem­pe­ra­tur­wär­me­pum­pen bis zu einer Tem­pe­ra­tur von meh­re­ren hun­dert Grad Cel­sius basie­rend auf theo­re­ti­schen und simu­la­ti­ons­tech­ni­schen Unter­su­chun­gen
  • Ent­wick­lung von Test­sze­na­rien für die oben genannte Ver­suchs­an­lage ZiRa unter Berück­sich­ti­gung der für die hoch­ef­fi­zi­ente Gestal­tung der Hoch­tem­pe­ra­tur­wär­me­pumpe not­wen­di­gen kom­ple­xen Pro­zesse und Kreis­pro­zess­schal­tun­gen

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium der Fach­rich­tun­gen Phy­sik, Che­mie, Maschi­nen­bau, Luft- und Raum­fahrt­tech­nik oder auf ver­gleich­ba­ren Gebie­ten (uni­ver­si­tä­res Diplom oder Mas­ter)
  • Erfah­run­gen oder uni­ver­si­täre Aus­bil­dung zu wär­me­tech­ni­schen Anla­gen (z.B. Wärme- oder Käl­te­an­lage, Block­heiz­kraft­werke, Wär­me­spei­cher, Dampf- und Gas­tur­bi­nen)
  • Kennt­nisse auf dem Gebiet der Steue­rungs- und Leit­sys­tem­tech­nik für oben genannte Anla­gen
  • Kennt­nisse bei der Anwen­dung von Simu­la­ti­ons­ver­fah­ren und fun­dierte Kennt­nisse von Kon­struk­ti­ons­soft­ware (CAD)
  • nach­ge­wie­sene Kennt­nisse höhe­rer Pro­gram­mier­spra­chen
  • tech­ni­sches Ver­ständ­nis und aus­ge­präg­tes Inter­esse an den For­schungs­fel­dern des Insti­tu­tes (Hoch­druck­wär­me­pum­pen)
  • struk­tu­rierte und selb­stän­dige Arbeits­weise
  • kon­zep­tio­nel­les Han­deln sowie die Fähig­keit, kom­plexe Sach­ver­halte zu prio­ri­sie­ren und sys­te­ma­tisch zu bear­bei­ten
  • Orga­ni­sa­ti­ons­ge­schick, aus­ge­prägte Team­fä­hig­keit und Fle­xi­bi­li­tät
  • sehr gute Deutsch- und Eng­lisch­kennt­nisse
  • Bereit­schaft zur kon­ti­nu­ier­li­chen Wei­ter­bil­dung

Un­ser An­ge­bot:

Freuen Sie sich auf einen Arbeit­ge­ber, der Ihr Enga­ge­ment zu schät­zen weiß und Ihre Ent­wick­lung durch viel­fäl­tige Qua­li­fi­zie­rungs- und Wei­ter­bil­dungs­mög­lich­kei­ten för­dert. Unser ein­zig­ar­ti­ges Arbeits­um­feld bie­tet Ihnen Gestal­tungs­frei­räume und eine unver­gleich­bare Infra­struk­tur, in der Sie Ihre Mis­sion ver­wirk­li­chen kön­nen. Ver­ein­bar­keit von Pri­vat­le­ben, Fami­lie und Beruf sowie Chan­cen­gleich­heit von Per­so­nen aller Geschlech­ter (m/w/d) sind wich­ti­ger Bestand­teil unse­rer Per­so­nal­po­li­tik. Bewer­bun­gen schwer­be­hin­der­ter Men­schen bevor­zu­gen wir bei fach­li­cher Eig­nung.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Wei­tere Infor­ma­tio­nen zu die­ser Posi­tion mit der Kenn­zif­fer 43686 sowie zum Bewer­bungs­weg fin­den Sie unter https://www.dlr.de/dlr/jobs/#Cottbus/ZittauGoerlitz/S:40.