Blätter-Navigation

An­ge­bot 174 von 289 vom 07.09.2020, 07:32

logo

Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Am Fraun­ho­fer FEP wird gegen­wär­tig die Sput­ter-Epi­ta­xie als neues Arbeits­ge­biet eta­bliert. Bis­her hat die Sput­ter­tech­no­lo­gie als Epi­ta­xie-Pro­zesse nur in der Abschei­dung von AlN auf Saphir eine nen­nens­werte Anwen­dung gefun­den. Sie bie­tet jedoch gegen­über dem Stand der Tech­nik, der orga­no­me­tal­li­schen Dampf­pha­sen-Epi­ta­xie, große Vor­teile für die Mas­sen­pro­duk­tion von hoch­ef­fi­zi­en­ten elek­tri­schen Bau­ele­men­ten. Das Fraun­ho­fer FEP hat es sich zum Ziel gesetzt, die Sput­ter-Epi­ta­xie in einen indus­trie­taug­li­chen Pro­zess zu über­füh­ren und so den Grund­stein für den Durch­bruch von III-Nitrid-Halb­lei­tern in Mas­sen­märk­ten wie der Elek­tro­mo­bi­li­tät und der Ener­gie­ver­sor­gung von Daten­zen­tren zu legen. Es erwar­tet Sie die Mög­lich­keit auf dem anspruchs­vol­len Gebiet der Sput­ter-Epi­ta­xie tech­no­lo­gi­sche und wis­sen­schaft­li­che Pio­nier­ar­beit zu leis­ten.

Pro­mo­tion auf dem Gebiet Sput­ter-Epi­ta­xie von III-Nitri­den für die Halb­lei­ter­indus­trie

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Ihre Auf­ga­ben und Ver­ant­wor­tun­gen gestal­ten sich wie folgt:
  • Ent­wick­lung von Anla­gen- und Pro­zess­tech­nik für die epi­tak­ti­sche Abschei­dung von III-Nitri­den, ins­be­son­dere AlGaN-Legie­run­gen, mit­tels reak­ti­vem Puls-Magne­tron-Sput­tern
  • Durch­füh­rung von Beschich­tun­gen an indus­trie­na­hen Beschich­tungs­an­la­gen zur Ent­wick­lung einer anwen­dungs­be­rei­ten Beschich­tungs­tech­no­lo­gie
  • Inbe­trieb­nahme und pro­zess­tech­ni­sche Ein­bin­dung moder­ner in situ-Mess­tech­nik für die Pro­zess­cha­rak­te­ri­sie­rung und -opti­mie­rung
  • Orga­ni­sa­tion und Aus­wer­tung der Schicht­cha­rak­te­ri­sie­rung in Koope­ra­tion mit der Ana­ly­tik-Abtei­lung des Fraun­ho­fer FEP und exter­nen Part­nern
  • Betreu­ung und Instand­hal­tung der bestehen­den Anla­gen­tech­nik
  • Ver­wer­tung der For­schungs­er­geb­nisse in wis­sen­schaft­li­chen Publi­ka­tio­nen oder Über­füh­rung in Schutz­rechte
  • Teil­nahme an Mes­sen/Kon­fe­ren­zen, ggf. mit eige­nem Vor­trag/Abs­tract, im In- und Aus­land

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Was Sie mit­brin­gen
  • Abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium (Mas­ter, Diplom) auf natur­wis­sen­schaft­li­chem bzw. inge­nieur­wis­sen­schaft­li­chem Gebiet
Idea­ler­weise Erfah­rung in min­des­tens einem der fol­gen Gebiete:
◦ Vakuum- und Dünn­schicht­tech­nik, Plas­ma­tech­nik, ins­be­son­dere Epi­ta­xie
◦ Cha­rak­te­ri­sie­rung von kris­tal­li­nen Mate­ria­lien, ins­be­son­dere Rönt­gen­beu­gung (XRD) und Ras­ter­kraft­mi­kro­sko­pie (AFM)
◦ Halb­lei­ter­phy­sik, ins­be­son­dere High Elec­tron Mobi­lity Tran­sis­tors (HEMTs)
  • Fähig­keit zur eigen­stän­di­gen Pla­nung und Durch­füh­rung von Expe­ri­men­ten
  • Fähig­keit zur prak­ti­schen Arbeit und expe­ri­men­tel­les Geschick
  • Inter­esse an kon­ti­nu­ier­li­cher Zusam­men­ar­beit mit ande­ren Abtei­lun­gen des Fraun­ho­fer FEP wie Mus­ter­bau und Ana­ly­tik
  • Flie­ßende Deutsch- oder Eng­lisch­kennt­nisse in Wort und Schrift
  • Bereit­schaft zur Vor­stel­lung von For­schungs­er­geb­nis­sen auf inter­na­tio­na­len Kon­fe­ren­zen und Mes­sen

Die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­spra­che im unmit­tel­ba­ren Arbeits­um­feld ist Deutsch – für die Arbeit mit der Fach­li­te­ra­tur und den Erfah­rungs­aus­tausch mit der inter­na­tio­na­len Fach­welt ist die sichere Beherr­schung der eng­li­schen Spra­che in Wort und Schrift erfor­der­lich.

Sie soll­ten belast­bar und fle­xi­bel sein, Freude am Umgang mit Men­schen haben und Ihr Arbeits­stil sollte sich durch Enga­ge­ment, das Ein­brin­gen von eige­nen Ideen und Genau­ig­keit bei der Bear­bei­tung der anfal­len­den Auf­ga­ben aus­zeich­nen. Aus­ge­prägte orga­ni­sa­to­ri­sche Fähig­kei­ten und ein kom­pe­ten­tes ver­bind­li­ches Auf­tre­ten im Umgang mit inter­na­tio­na­len Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­lern, Kun­den und öffent­li­chen Ein­rich­tun­gen/För­der­ge­bern sowie die Bereit­schaft zur Über­nahme von Ver­ant­wor­tung erwar­ten wir ebenso wie Team­fä­hig­keit und Freude an der Arbeit.

Un­ser An­ge­bot:

Anstel­lung, Ver­gü­tung und Sozi­al­leis­tun­gen basie­ren auf dem Tarif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD). Zusätz­lich kann Fraun­ho­fer leis­tungs- und erfolgs­ab­hän­gige varia­ble Ver­gü­tungs­be­stand­teile gewäh­ren.
Die Stelle ist vor­erst auf 3 Jahre befris­tet.
Schwer­be­hin­derte Men­schen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt ein­ge­stellt.
Wir wei­sen dar­auf hin, dass die gewählte Berufs­be­zeich­nung auch das dritte Geschlecht mit­ein­be­zieht.
Die Fraun­ho­fer-Gesell­schaft legt Wert auf eine geschlechts­un­ab­hän­gige beruf­li­che Gleich­stel­lung.