Blätter-Navigation

An­ge­bot 323 von 416 vom 25.03.2021, 11:46

logo

Bran­den­bur­gi­sche Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Cott­bus-Senf­ten­berg - Insti­tut für Gesund­heit

Im Her­zen der Lau­sitz ver­bin­det die BTU her­aus­ra­gende inter­na­tio­nale For­schung mit zukunfts­ori­en­tier­ter Lehre. Sie leis­tet mit Wis­sens-, Tech­no­lo­gie­trans­fer und Wei­ter­bil­dung einen wich­ti­gen Bei­trag für Gesell­schaft, Kul­tur und Wirt­schaft. Als Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät bie­tet die BTU ein bun­des­weit ein­zig­ar­ti­ges Lehr­kon­zept: Bei uns kön­nen Stu­di­en­gänge uni­ver­si­tär, fach­hoch­schu­lisch und dual stu­diert wer­den.

Pro­fes­sur für Heb­am­men­wis­sen­schaft (W2)

mit anwen­dungs­be­zo­ge­ner Aus­rich­tung zu beset­zen.

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Die Stel­len­in­ha­be­rin/der Stel­len­in­ha­ber soll die Ent­wick­lung des Gesund­heits­schwer­punk­tes an der BTU inno­va­tiv und koope­ra­tiv mit­ge­stal­ten und an der Wei­ter­ent­wick­lung der BA- und MA-Gesund­heits­stu­di­en­gänge mit­wir­ken. Ins­be­son­dere durch For­schungs­ak­ti­vi­tä­ten und wis­sen­schaft­li­che Nach­wuchs­för­de­rung trägt die/der Stel­len­in­ha­ber/in zur wis­sen­schaft­li­chen Pro­fi­lie­rung und Wei­ter­ent­wick­lung des Fach­ge­bie­tes bei. Zudem sind Koope­ra­tio­nen mit Gesund­heits­ein­rich­tun­gen (z. B. Kli­ni­ken, Pra­xen) im Bereich der Heb­am­men­kunde auf­zu­bauen und Netz­werke zu knüp­fen.

Neben den gesetz­li­chen Vor­aus­set­zun­gen wer­den erwar­tet:
  • eine staat­li­che Berufs­zu­las­sung als Heb­amme bzw. als Ent­bin­dungs­pfle­ger sowie berufs­prak­ti­sche Erfah­run­gen in der Heb­am­men­kunde;
  • ein abge­schlos­se­nes Diplom- oder Mas­ter­stu­dium der Heb­am­men­wis­sen­schaft, der Pfle­ge­wis­sen­schaft, der Pfle­ge­päd­ago­gik, der Gesund­heits­wis­sen­schaf­ten oder eines ver­gleich­ba­ren Stu­di­en­gan­ges;
  • eine fach­li­che ein­schlä­gige Pro­mo­tion;
  • Lehr- und For­schungs­tä­tig­kei­ten im Bereich der Heb­am­men­kunde sowie ein­schlä­gige Publi­ka­tio­nen;
  • Erfah­run­gen mit dem Auf­bau pri­mär­qua­li­fi­zie­ren­der, aus­bil­dungs­er­gän­zen­der bzw. aus­bil­dungs­in­te­grier­ter heb­am­men­wis­sen­schaft­li­cher Stu­di­en­gänge;
  • hoch­schul­di­dak­ti­sche Kennt­nisse und Erfah­run­gen

Wei­tere Auf­ga­ben erge­ben sich aus § 42 Bran­den­bur­gi­sches Hoch­schul­ge­setz (BbgHG) i. V. m. § 3 BbgHG

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Gesucht wird eine in der Dis­zi­plin aus­ge­wie­sene Per­sön­lich­keit, die exzel­lente Arbei­ten in Lehre und Pra­xis nach­wei­sen kann und wel­che das Fach­ge­biet in der Lehre und For­schung ver­tritt. Die Pla­nung und Durch­füh­rung von Lehr­ver­an­stal­tun­gen im Rah­men der vor­ge­ge­be­nen Lehr­ver­pflich­tung (15 LVS) wer­den vor­aus­ge­setzt. Gleich­zei­tig soll die/der Stel­len­in­ha­ber/in den pri­mär­qua­li­fi­zie­ren­den Bache­lor­stu­di­en­gang Heb­am­men­wis­sen­schaft an der BTU auf­bauen. Im Hin­blick auf die Not­wen­dig­keit der Abnahme der staat­li­chen Prü­fun­gen für die Erlaub­nis zur Füh­rung der Berufs­be­zeich­nung Heb­amme und die Vor­ga­ben im Heb­am­men­re­form­ge­setz ist eine Berufs­aus­bil­dung zur Heb­amme bzw. zum Ent­bin­dungs­pfle­ger zwin­gend erfor­der­lich. Lehr­er­fah­rung in pri­mär­qua­li­fi­zie­ren­den, aus­bil­dungs­er­gän­zen­den bzw. aus­bil­dungs­in­te­grier­ten Stu­di­en­gän­gen sind ebenso wün­schens­wert wie Erfah­run­gen mit dem Ein­satz digi­ta­li­sier­ter Lehr- und Lern­for­men.

Von Vor­teil sind dar­über hin­aus Kennt­nisse oder Erfah­run­gen der zu beru­fen­den Per­son in inter­dis­zi­pli­nä­rer Lehre und For­schung und ein erkenn­ba­res Inter­esse an den inter­na­tio­na­len Ent­wick­lun­gen der Dis­zi­plin. Die Lehr­auf­ga­ben umfas­sen die Lehre im pri­mär­qua­li­fi­zie­ren­den Bache­lor­stu­di­en­gang Heb­am­men­wis­sen­schaft sowie in inter­dis­zi­pli­nä­ren Modu­len der ande­ren Gesund­heits­stu­di­en­gänge am Insti­tut für Gesund­heit. Erfah­run­gen und Enga­ge­ment in der For­schung im Bereich der Heb­am­men­kunde wer­den erwar­tet. Die Bereit­schaft zur Ver­net­zung mit For­schungs­schwer­punk­ten der Fakul­tät, zur Mit­ar­beit in der aka­de­mi­schen Selbst­ver­wal­tung und bei der Pro­fi­lie­rung der Fakul­tät wird vor­aus­ge­setzt.

Die Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen und -bedin­gun­gen erge­ben sich aus den §§ 41 Abs. 1 Nr. 1 - 3 und 4 b und 43 BbgHG. Lehr­ver­an­stal­tun­gen sind auch in eng­li­scher Spra­che durch­zu­füh­ren. Erfah­run­gen in der Dritt­mit­tel­ein­wer­bung sowie bei der Durch­füh­rung von Dritt­mit­tel­pro­jek­ten wer­den erwar­tet.

Als Ansprech­part­ner für wei­ter­füh­rende Infor­ma­tio­nen steht Ihnen Prof. Dr. Jacob Spal-lek gern zur Ver­fü­gung: Tel.: 03573 / 85722 / E-Mail: jacob.spallek@b-tu.de.

Un­ser An­ge­bot:

Die Bran­den­bur­gi­sche Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Cott­bus – Senf­ten­berg (BTU) ist eine for­schungs­ori­en­tierte Uni­ver­si­tät, die ihre Rolle als zen­trale Uni­ver­si­tät der Lau­sitz mit einer star­ken inter­na­tio­na­len Per­spek­tive ver­eint. Sie bie­tet eine Kom­bi­na­tion aus Grund­la­gen- und anwen­dungs­ori­en­tier­ter For­schung mit den Schwer­punkt­be­rei­chen Umwelt, Ener­gie, Mate­rial, Bauen, Gesund­heit sowie Infor­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gie.

Das Insti­tut für Gesund­heit an der BTU Cott­bus-Senf­ten­berg wurde im Jahr 2016 gegrün­det. Es besteht aus den Fach­ge­bie­ten Bil­dungs­wis­sen­schaf­ten und Berufs­päd­ago­gik in den Gesund­heits­be­ru­fen, Gesund­heits­wis­sen­schaf­ten, Päd­ago­gi­sche Psy­cho­lo­gie in Gesund­heits­be­ru­fen, Pfle­ge­wis­sen­schaft, Pfle­ge­wis­sen­schaft und Pfle­ge­di­dak­tik und The­ra­pie­wis­sen­schaf­ten. Ziel des Insti­tuts ist es, am Stand­ort Senf­ten­berg vor dem Hin­ter­grund des Struk­tur­wan­dels in der Region, eine füh­rende Rolle in der gesund­heits­wis­sen­schaft­li­chen For­schung und in der Eta­blie­rung der aka­de­mi­schen Bil­dung in den Gesund­heits­be­ru­fen zu über­neh­men. Im Rah­men des wei­te­ren Aus­baus des Lehr­an­ge­bots am Cam­pus in Senf­ten­berg ist geplant zum Win­ter­se­mes­ter 2021 einen pri­mär­qua­li­fi­zie­ren­den Heb­am­men­stu­di­en­gang ein­zu­füh­ren und zum nächst­mög­li­chen Zeit­punkt eine PRO­FES­SUR FÜR
HEB­AM­MEN­WIS­SEN­SCHAFT (W2) mit anwen­dungs­be­zo­ge­ner Aus­rich­tung zu beset­zen.

Die BTU strebt eine Erhö­hung des Anteils von Frauen in For­schung und Lehre an und bit­tet des­halb um ent­spre­chende Bewer­bun­gen. Als fami­li­en­ori­en­tierte Hoch­schule bie­tet die BTU Unter­stüt­zungs­mög­lich­kei­ten von Dop­pel­kar­rie­re­paa­ren (Dual Career Ser­vice) an. Schwer­be­hin­derte Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Bitte beach­ten Sie auch die Daten­schutz­hin­weise auf der Inter­net­seite der BTU.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Ihre Bewer­bung mit Qua­li­fi­ka­ti­ons­nach­wei­sen, einer tabel­la­ri­schen Dar­stel­lung des beruf­li­chen Wer­de­gan­ges, einer Liste der Publi­ka­tio­nen sowie den Nach­wei­sen zur päd­ago­gi­schen Eig­nung rich­ten Sie bitte per E-Mail in einer zusam­men­ge­fass­ten PDF-Datei mit max. 7 MB bis 06.05.2021 zum an:

Dekan der Fakul­tät für Soziale Arbeit, Gesund­heit und Musik
BTU Cott­bus – Senf­ten­berg, Post­fach 101344, 03013 Cott­bus

E-Mail: fakultaet4+bewerbungen@b-tu.de