Blätter-Navigation

Of­fer 267 out of 387 from 29/05/17, 12:02

logo

Hum­boldt-Uni­ver­sität zu Ber­lin - Kor­pus­lin­gu­is­tik und Mor­pho­lo­gie

Für vie­le lin­gu­is­ti­sche For­schungs­fra­gen braucht man Text­da­ten. Die Kor­pus­lin­gu­is­tik be­schäf­tigt sich mit dem Auf­bau, der Auf­be­rei­tung und der Aus­wer­tung von (elek­t­ro­ni­schen) Kor­po­ra. Kor­po­ra sind Text­samm­lun­gen, die ge­mäß lin­gu­is­ti­schen Fra­ge­stel­lun­gen zu­sam­men­ge­stellt wer­den. Wir be­schäf­ti­gen uns mit spe­zi­el­len Kor­po­ra wie Ler­ner­kor­po­ra und his­to­ri­schen Kor­po­ra ge­nau­so wie mit der Ar­chi­tek­tur für Kor­po­ra.

Stu­den­ti­sche Hilfs­kraft Soft­ware­ent­wick­lung

Arbeits­gruppe Kor­pus­lin­gu­is­tik und Mor­pho­lo­gie

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Ent­wick­lung von Soft­ware für die Ver­ar­bei­tung und Ana­lyse von lin­gu­is­tisch anno­tier­ten Kor­pora an der Arbeits­gruppe Kor­pus­lin­gu­is­tik und Mor­pho­lo­gie, ins­be­son­dere der Kor­pus­such­ma­schine ANNIS (http://corpus-tools.org/annis/) und dem Kon­ver­tie­rungs­frame­work Pep­per (http://corpus-tools.org/pepper/).

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Stu­dium einer für das Auf­ga­ben­ge­biet ein­schlä­gi­gen Fach­rich­tung

vor­aus­ge­setzt wird:
  • Kennt­nisse in der Pro­gram­mie­rung in Java
  • Kennt­nisse im Umgang mit XML

erwünscht ist:
  • Inter­esse an der inter­dis­zi­pli­nä­ren Arbeit mit der Lin­gu­is­tik
  • Kennt­nisse in bzw. Erfah­run­gen mit einer der fol­gen­den Tech­no­lo­gien oder Bereit­schaft zur Ein­ar­bei­tung: Vaa­din-Web­frame­work, Java­Script, OSGi, Eclipse Rich Cli­ent Plat­form

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

https://www.linguistik.hu-berlin.de/de/aktuelles/stellen/institut/aushang-shk-auf-bepo-individuell.pdf/at_download/file

Bewerbungen sind inner­halb der 6.6.2017 unter Angabe der Kenn­zif­fer 52/37/17 zu rich­ten
an die Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin,
Anke Lüde­ling
Insti­tut für deut­sche Spra­che und Lin­gu­is­tik
Unter den Lin­den 6
10099 Ber­lin
Es wird darum gebe­ten, in der Bewer­bung Anga­ben zur sozia­len Lage zu machen.
Zur Siche­rung der Gleich­stel­lung sind Bewer­bun­gen qua­li­fi­zier­ter Frauen beson­ders will­kom­men. Schwer­be­hin­derte Bewer­ber/innen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt.
Bewer­bun­gen von Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund sind aus­drück­lich erwünscht.
Da keine Rück­sen­dung von Unter­la­gen erfolgt, wird gebe­ten, auf die Her­rei­chung von Bewer­bungs­map­pen zu ver­zich­ten und aus­schließ­lich Kopien vor­zu­le­gen