Blätter-Navigation

Of­fer 276 out of 435 from 25/09/18, 15:36

logo

Gott­fried Wil­helm Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver - Phi­lo­so­phi­sche Fakul­tät

Im Pro­jekt „Leib­niz-Prin­zip“ (Theo­ria cum praxi: För­de­rung von Reflek­tier­ter Hand­lungs­fä­hig­keit als Leib­niz-Prin­zip der Leh­rer­bil­dung), das vom Bun­des­mi­nis­te­rium für Bil­dung und For­schung durch die Qua­li­täts­of­fen­sive Leh­rer­bil­dung geför­dert wer­den wird, ist eine Stelle als Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin oder Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter für das Fach Deutsch (EntgGr. 13 TV-L, 65 %) zum 01.01.2019 zu beset­zen. Die Stelle ist zunächst auf drei Jahre befris­tet.

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­beit für das Fach Deutsch im Pro­jekt „Leib­niz-Prin­zip“

(EntgGr. 13 TV-L, 65 %)

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Die Stel­len­in­ha­be­rin oder der Stel­len­in­ha­ber sollte inner­halb des Teil­pro­jek­tes „Moderne Lern­for­mate – digi­tal, refle­xiv, didak­tisch struk­tu­riert“ sowohl das Fach Deutsch als Unter­richts­fach ver­tre­ten als auch den für alle Fächer rele­van­ten Aspekt des sprach­li­chen Ler­nens. Sie/Er erprobt und eva­lu­iert digi­tale Lern­for­mate, erforscht kon­struk­tive Feed­back­ver­fah­ren und kol­la­bo­ra­ti­ves Ler­nen. Die Tätig­keit dient der eige­nen wis­sen­schaft­li­chen Qua­li­fi­zie­rung.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Vor­aus­set­zung für die Ein­stel­lung ist ein abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium in Ger­ma­nis­tik mit Schwer­punkt Sprach­wis­sen­schaft oder Deutsch auf Lehr­amt. Die Stel­len­in­ha­be­rin bzw. der Stel­len­in­ha­ber für das Fach Deutsch sollte zu Pro­jekt­be­ginn über ange­mes­sene Erfah­run­gen in den Berei­chen Unter­richts­kom­mu­ni­ka­tion, Unter­richts­vi­deo­gra­phie und digi­ta­les Leh­ren und Ler­nen ver­fü­gen, ein­schließ­lich der tech­ni­schen Aspekte (Auf­nah­me­ge­räte, Video­schnitt, etc.). Dar­über hin­aus sind Kennt­nisse im Bereich empi­ri­sche Bil­dungs­for­schung wün­schens­wert. Wün­schens­wert sind außer­dem päd­ago­gisch-didak­ti­sche Kennt­nisse und Erfah­run­gen, wie sie etwa im Rah­men des Refe­ren­da­ri­ats erwor­ben wer­den. Erwar­tet wer­den eine inten­sive Zusam­men­ar­beit in dem Team des Teil­pro­jek­tes Hand­lungs­feld 2 („Moderne Lern­for­mate – digi­tal, refle­xiv, didak­tisch struk­tu­riert“) sowie die Bereit­schaft, an wis­sen­schaft­li­chen Tagun­gen und Work­shops zu die­sem Thema mit­zu­wir­ken.

Un­ser An­ge­bot:

Die Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver will die beruf­li­che Gleich­be­rech­ti­gung von Frauen und Män­nern beson­ders för­dern und for­dert des­halb qua­li­fi­zierte Frauen nach­drück­lich auf, sich zu bewer­ben.
Schwer­be­hin­derte Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bitte rich­ten Sie Ihre Bewer­bung (in Papier­form oder in elek­tro­ni­scher Form) mit den übli­chen Unter­la­gen bis zum 01.11.2018 an:

Gott­fried Wil­helm Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver
Deut­sches Semi­nar
Prof. Dr. Tabea Becker
Königs­wort­her Platz 1
30167 Han­no­ver

Für Aus­künfte steht Ihnen Prof. Dr. Tabea Becker
(tabea.becker@germanistik.uni-hannover.de) zur Ver­fü­gung.

Infor­ma­tio­nen nach Arti­kel 13 DSGVO zur Erhe­bung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten fin­den Sie unter https://www.uni-hannover.de/de/datenschutzhinweis-bewerbungen/.