Blätter-Navigation

Of­fer 95 out of 323 from 19/03/20, 00:00

logo

Ernst-Abbe-Hoch­schule Jena

Die 1991 gegrün­dete Ernst-Abbe-Hoch­schule (EAH) Jena bie­tet attrak­tive Bache­lor- und Mas­ter­stu­di­en­gänge mit einer hohen Pra­xis­ori­en­tie­rung in den Sozial- und Gesund­heits­wis­sen­schaf­ten, der Betriebs­wirt­schaft und den Inge­nieur­wis­sen­schaf­ten an. Unsere ca. 4.500 Stu­die­ren­den kom­men aus dem gesam­ten Bun­des­ge­biet und dem Aus­land. Der Cam­pus besteht aus denk­mal­ge­schütz­ten Indus­trie­ge­bäu­den, die über eine her­vor­ra­gende tech­ni­sche und moderne Aus­stat­tung ver­fü­gen. Die Hoch­schule liegt in unmit­tel­ba­rer Nähe zur Carl Zeiss AG, zu SCHOTT in Jena sowie zu Insti­tu­ten der Max-Planck-Gesell­schaft, der Fraun­ho­fer-Gesell­schaft und der Leib­niz-Gemein­schaft.

Pro­fes­sur Tech­ni­sche Che­mie und
Umwelt­che­mie
(Fach­be­reich Wirt­schafts­in­ge­nieur­we­sen)

Ab 01.04.2020
Bes. Gruppe: W 2 | Kenn­zif­fer: WI 24

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Erwar­tet wird Enga­ge­ment in der Umset­zung der Inter­na­tio­na­li­sie­rungs-Stra­te­gie des Fach­be­reichs durch Mit­ar­beit und Kon­takt­pflege bei der Durch­füh­rung und wei­te­ren Aus­ge­stal­tung ent­spre­chen­der Stu­di­en­pro­gramme.

Die Lehr­tä­tig­keit betrifft vor­ran­gig den inter­na­tio­na­len Stu­di­en­gang Umwelt­tech­nik und Ent­wick­lung sowie die Stu­di­en­gänge Umwelt­tech­nik und Wirt­schafts­in­ge­nieur­we­sen in Umwelt-Che­mie, Umwelt-Ana­ly­tik, che­mi­schen Grund­la­gen und wei­te­ren Berei­chen der Umwelt­tech­nik.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Von dem Stel­len­in­ha­ber/der Stel­len­in­ha­be­rin wird Berufs­er­fah­rung in einer Tätig­keit mit Bezug zur Wirt­schaft, vor­zugs­weise in der Indus­trie, und inter­na­tio­nale Erfah­rung, z. B. in der Ent­wick­lungs­zu­sam­men­ar­beit erwar­tet. Erfor­der­lich sind die Fähig­keit und Bereit­schaft, Lehr­ver­an­stal­tun­gen in eng­li­scher Spra­che abzu­hal­ten.

Un­ser An­ge­bot:

Gemäß § 86 Abs. 1 Thü­rin­ger Hoch­schul­ge­setz wer­den Pro­fes­so­ren unter den dort genann­ten Vor­aus­set­zun­gen in der Regel zum Beam­ten auf Lebens­zeit ernannt. Sie kön­nen auch als Beamte auf Zeit oder als Ange­stellte befris­tet oder unbe­fris­tet beschäf­tigt wer­den.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Es kön­nen nur Bewer­ber/Bewer­be­rin­nen berück­sich­tigt wer­den, die die Vor­aus­set­zun­gen für eine Beschäf­ti­gung im öffent­li­chen Dienst erfül­len. Schwer­be­hin­derte Bewer­ber/Bewer­be­rin­nen wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion und Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Die Ernst-Abbe-Hoch­schule Jena ist bestrebt, den Anteil an Pro­fes­so­rin­nen zu erhö­hen und for­dert daher ent­spre­chend qua­li­fi­zierte Frauen auf, sich zu bewer­ben.

Schrift­li­che Bewer­bun­gen wer­den erbe­ten unter Beach­tung der Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen nach § 84 Thü­rin­ger Hoch­schul­ge­setz für Pro­fes­so­ren/Pro­fes­so­rin­nen an Thü­rin­ger Fach­hoch­schu­len mit den übli­chen aus­sa­ge­fä­hi­gen Unter­la­gen unter Angabe der Kenn­zif­fer bis zum 31.03.2020 an den

Rek­tor der Ernst-Abbe-Hoch­schule Jena
Carl-Zeiss-Pro­me­nade 2, 07745 Jena
(rektorat@eah-jena.de)

Für die Rück­sen­dung der Bewer­bungs­un­ter­la­gen ist ein aus­rei­chend fran­kier­ter Rück­um­schlag bei­zu­le­gen, ansons­ten wer­den nicht berück­sich­tigte Unter­la­gen nach sechs Mona­ten ver­nich­tet.

Kon­takt­adresse der Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten: gleichstellungsbeauftragte@eah-jena.de

............................................................................................................................................................
Hin­weis zum Daten­schutz
Mit der Ein­gabe Ihrer Bewer­bung stim­men Sie der Ver­ar­bei­tung Ihrer per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten im Rah­men und zur Durch­füh­rung des Bewer­bungs­ver­fah­rens zu. Diese Ein­wil­li­gung kann jeder­zeit ohne Angabe von Grün­den gegen­über o. g. Stelle(n) schrift­lich oder elek­tro­nisch wider­ru­fen wer­den. Bitte beach­ten Sie, dass ein Wider­ruf der Ein­wil­li­gung u. U. dazu führt, dass die Bewer­bung im lau­fen­den Ver­fah­ren nicht mehr berück­sich­tigt wer­den kann.