Blätter-Navigation

Of­fer 185 out of 296 from 07/10/20, 09:00

logo

Bran­den­bur­gi­sche Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Cott­bus-Senf­ten­berg - Fakul­tät für Archi­tek­tur, Bau­in­ge­nieur­we­sen und Stadt­pla­nung im Fach­ge­biet Land­schafts­ar­chi­tek­tur

Im Her­zen der Lau­sitz ver­bin­det die BTU her­aus­ra­gende inter­na­tio­nale For­schung mit zukunfts­ori­en­tier­ter Lehre. Sie leis­tet mit Wis­sens-, Tech­no­lo­gie­trans­fer und Wei­ter­bil­dung einen wich­ti­gen Bei­trag für Gesell­schaft, Kul­tur und Wirt­schaft. Als Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät bie­tet die BTU ein bun­des­weit ein­zig­ar­ti­ges Lehr­kon­zept: Bei uns kön­nen Stu­di­en­gänge uni­ver­si­tär, fach­hoch­schu­lisch und dual stu­diert wer­den.

Aka­de­mi­sche*r Mit­ar­bei­ter*in (m/w/d)

mit Schwer­punkt Geo­da­ten­ver­ar­bei­tung, Pro­gram­mie­rung und Imple­men­tie­rung

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Die For­schungs­stu­die „Geo­de­sign Neue Land­schaft Wel­zow 2035“ ent­wi­ckelt exem­pla­risch mit der ‚Stadt am Tage­bau‘ Wel­zow und loka­len Akteu­ren Nut­zungs­kon­zepte für eine resi­li­ente „Neue Land­schaft Wel­zow“. Die Wel­zo­wer Berg­bau­fol­ge­land­schaft soll exem­pla­risch zu einer Modell­land­schaft für eine kli­ma­an­ge­passte, an bio­öko­no­mi­schen Wert­schöp­fungs­po­ten­zia­len aus­ge­rich­tete Land­nut­zung mit hohem Iden­ti­täts- und Teil­ha­be­cha­rak­ter ent­wi­ckelt wer­den. Dabei wird ein breit ange­leg­ter Dis­kus­si­ons­pro­zess ange­strebt, der durch inno­va­tive Betei­li­gungs­for­mate (trans­dis­zi­pli­nä­rer Geo­de­sign-Work­shop, Koope­ra­ti­ons­börse, Sze­na­ri­en­werk­stät­ten) sowie neue Pla­nungs- und Visua­li­sie­rungs­tech­no­lo­gien unter­stützt wird. Mit einem Citi­zen-Sci­ence-Ansatz sol­len die lokale Bevöl­ke­rung und regio­nale Unter­neh­men in Bera­tungs- und Lern­funk­tio­nen ein­ge­bun­den wer­den.
Durch den Ein­satz von intel­li­gen­ten Pla­nungs- und Visua­li­sie­rungs­tech­no­lo­gien, u.a. der Geo­de­sign-Methode, wird der anste­hende Land­schafts­wan­del in Wel­zow (2020 bis 2035) mit­tels Sze­na­rien und Simu­la­tio­nen auf­ge­ar­bei­tet und visua­li­siert. Dadurch kön­nen ver­schie­dene Optio­nen der Fol­ge­nut­zung bes­ser nach­voll­zo­gen und dis­ku­tiert wer­den.

Wer­den Sie Teil unse­res Teams und stel­len sich der Her­aus­for­de­rung, durch den Ein­satz der Geo­de­sign-Methode, den anste­hen­den Land­schafts­wan­del in Wel­zow (2020 bis 2035) mit­tels Sze­na­rien und Simu­la­tio­nen auf­zu­ar­bei­ten und zu visua­li­sie­ren.

Zu Ihren Auf­ga­ben gehö­ren:
wis­sen­schaft­li­che Arbeit im Rah­men der For­schungs­schwer­punkte des Fach­ge­bie­tes, hier im Dritt­mit­tel­pro­jekt „WIR! – Wan­del durch Inno­va­tion in der Region – Land-Inno­va­tion-Lau­sitz; Neue Land­schaft Wel­zow 2035: Geo­de­sign-Stu­die als trans­dis­zi­pli­nä­res und par­ti­zi­pato-risches Pla­nungs­in­stru­ment für die Neu­for­ma­tion der Berg­bau­fol­ge­land­schaft am Bei­spiel der Stadt Wel­zow“ ins­bes.:
  • Abbil­dung und Visua­li­sie­rung des Unter­su­chungs­ge­biets durch Geo­da­ten und deren Ana­lyse
  • Ent­wick­lung und Umset­zung digi­ta­ler Modelle und Sze­na­rien mit­tels einer inter­ak­ti­ven Geo­de­sign-Anwen­dung und Imple­men­tie­rung der ent­wi­ckel­ten Pro­zess­mo­delle
  • Daten­ana­lyse, Ent­wer­fen von Ver­än­de­rungs­mo­del­len, Kon­zep­tion und Gestal­tung der Geo­de­sign-Anwen­dung
  • Vor­be­rei­tung und Durch­füh­rung eines zwei­tä­ti­gen Geo­de­sign-Work­shops
  • Beglei­tende Opti­mie­rung der Geo­de­sign-Anwen­dung, Kali­brie­ren und tes­ten der Pro­zess­mo­delle
  • Vor­trags- und Publi­ka­ti­ons­tä­tig­keit zum For­schungs­ge­gen­stand
  • Erstel­lung von Bei­trä­gen für Berichte und Prä­sen­ta­tio­nen

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Ihre Qua­li­fi­ka­tion:
Ein abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium i. S. d. Ent­gelt­ord­nung zum TV-L (akkre­di­tier­ter Mas­ter / uni­ver­si­tä­res Diplom / gleich­wer­tig) mit Schwer­punkt Geo­in­for­ma­tik oder ver­gleich­bar, gute Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Prä­sen­ta­ti­ons­fä­hig­keit sowie sehr gute Deutsch- und Eng­lisch­kennt­nisse in Wort und Schrift.

Die Fähig­kei­ten zum wis­sen­schaft­li­chen Arbei­ten, Selb­stän­dig­keit, Fle­xi­bi­li­tät und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­keit wer­den vor­aus­ge­setzt.

Für wei­tere Infor­ma­tio­nen über die zu beset­zende Stelle steht Ihnen Frau Dr. Chris­tine Fuhr­mann (E-Mail: fg-landschaftsarchitektur@b-tu.de, Tel.: +49 (0)355 / 69-3048) gern zur Ver­fü­gung.

Un­ser An­ge­bot:

Wir wert­schät­zen Viel­falt und begrü­ßen daher alle Bewer­bun­gen – unab­hän­gig von Geschlecht, Natio­na­li­tät, eth­ni­scher und sozia­ler Her­kunft, Reli­gion/Welt­an­schau­ung, Behin­de­rung, Alter sowie sexu­el­ler Ori­en­tie­rung und Iden­ti­tät.

Die BTU Cott­bus–Senf­ten­berg strebt in allen Beschäf­tig­ten­grup­pen eine aus­ge­wo­gene Geschlech­ter­re­la­tion an.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Schwer­be­hin­derte Bewer­ber*innen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt.

Auf die Vor­lage von Bewer­bungs­fo­tos wird ver­zich­tet.

Bitte beach­ten Sie die nähe­ren Hin­weise zum Aus­wahl­ver­fah­ren auf der Inter­net­seite der BTU Cott­bus–Senf­ten­berg.

Bewer­bun­gen unter Angabe der Kenn­zif­fer rich­ten Sie bitte aus­schließ­lich per E-Mail im PDF-For­mat bis zum 28.10.2020 an den Dekan der Fakul­tät für Archi­tek­tur, Bau­in­ge­nieur­we­sen und Stadt­pla­nung, Bran­den­bur­gi­sche Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Cott­bus–Senf­ten­berg: E-Mail: fg-landschaftsarchitektur@b-tu.de.