Blätter-Navigation

Of­fer 142 out of 296 from 12/10/20, 09:18

logo

IFW Dres­den e.V. - Fest­kör­per- und Werk­stoff­for­schung

Das Leib­niz-Insti­tut für Fest­kör­per- und Werk­stoff­for­schung Dres­den e.V. (IFW) ist ein außer­uni-ver­si­tä­res For­schungs­in­sti­tut und Mit­glied der Leib­niz-Gemein­schaft. Das Insti­tut beschäf­tigt durch­schnitt­lich 600 Mit­ar­bei­ter (m/w/d) und wid­met sich neben sei­nen wis­sen­schaft­li­chen Auf­ga­ben der För­de­rung des wis­sen­schaft­li­chen und tech­ni­schen Nach­wuch­ses. Auf höchs­tem inter­na­tio­na­lem Niveau betreibt das IFW moderne Werk­stoff­wis­sen­schaft auf natur­wis­sen­schaft­li­cher Grund­lage und macht die gewon­ne­nen Ergeb­nisse für die Wirt­schaft nutz­bar. Die kom­plexe und inter­dis­zi­pli­näre For­schungs­ar­beit wird inner­halb des IFW von fünf wis­sen­schaft­li­chen Insti­tu­ten geleis­tet, die darin von einer hoch­ent­wi­ckel­ten tech­ni­schen Infra­struk­tur unter­stützt wer­den. Das IFW unter­stützt seine Beschäf­tig­ten (m/w/d) dabei, Beruf und Fami­lie mit­ein­an­der zu ver­ein­ba­ren und stellt sich regel­mä­ßig dem Audit beru­f­und­fa­mi­lie®. Wei­tere Infor­ma­tio­nen unter www.ifw-dresden.de.

Wis­sen­schaft­li­chen Mit­ar­bei­ter/Dok­to­rand (m/w/d)

Abtei­lung Metall­phy­sik

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Im Rah­men des von der Deut­schen For­schungs­ge­mein­schaft geför­der­ten Schwer­punkt­pro­gramms „Com­po­si­tio­nally Com­plex Alloys – High Entropy Alloys“ wer­den in Zusam­men­ar­beit mit ande­ren Grup­pen edel­me­tall­ba­sier­ten Hoch-Entro­pie Legie­run­gen unter­sucht. Diese Legie­run­gen zeich­nen sich durch Ein­pha­sig­keit und voll­stän­dige Lös­lich­keit der Kom­po­nen­ten in der fes­ten Phase aus. Die Auf­ga­ben des Mit­ar­bei­ters (m/w/d) bestehen in der Her­stel­lung der genann­ten Legie­run­gen durch kon­ven­tio­nelle Schmelz­ver­fah­ren, deren wei­tere Ver­ar­bei­tung mit­tels ther­mi­scher Behand­lung und Umfor­mung, sowie der mikro­struk­tu­rel­len und mecha­ni­schen Cha­rak­te­ri­sie­rung der jewei­li­gen Werk­stoff­zu­stände. Die expe­ri­men­tel-len Arbei­ten erfol­gen eigen­stän­dig unter Ver­wen­dung von Anla­gen, wel­che sich auf dem neu­es­ten Stand der Tech­nik befin­den. Anhand der Ergeb­nisse sol­len Kor­re­la­tio­nen zwi­schen Struk­tur, Gefüge und den mecha­ni­schen Eigen­schaf­ten auf­ge­zeigt und modell­kom­pa­ti­bel beschrie­ben wer­den. Ein wesent­li­cher Schwer­punkt der Arbei­ten besteht in der Auf­klä­rung der Ver­fes­ti­gungs­me­cha­nis­men, wobei der For­schung zur Misch­kris-tall­ver­fes­ti­gung auf­grund der Pha­sen­sta­bi­li­tät der Legie­run­gen eine beson­dere Rolle zukommt.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

  • Geeig­net sind Bewer­ber (m/w/d) mit Diplom-/Mas­ter­ab­schluss in Werk­stoff­wis­sen­schaft.
  • Der Beginn der Pro­mo­tion wird vor­aus­ge­setzt.
  • Vor­aus­set­zun­gen sind neben einem grund­le­gen­den Fach­wis­sen zu metal­li­schen Werk­stof­fen vor allem fun­dierte Kennt­nisse und Erfah­run­gen mit der Gefü­ge­ana­lyse und der Cha­rak­te­ri­sie­rung von mecha­ni­schen Eigen­schaf­ten.
  • Kennt­nisse im Umgang mit Umform­ver­fah­ren sind wün­schens­wert.
  • Erwar­tet wird ein hohes Maß an eigen­stän­di­ger wis­sen­schaft­li­cher Arbeit ein­schließ­lich der Erstel­lung von Publi­ka­tio­nen und Pro­jekt­be­rich­ten, sowie eine große Bereit­schaft zur akti­ven Koope­ra­tion mit unse­ren Pro­jekt­part­nern.
  • Als inter­na­tio­nal geprägte For­schungs­ein­rich­tung set­zen wir sehr gute Kennt­nisse der eng­li­schen Spra­che in Wort und Schrift vor­aus.
  • Wir erwar­ten eine pro­fes­sio­nelle Arbeits­weise sowie Team­fä­hig­keit und per­sön­li­che Moti­va­tion.

Un­ser An­ge­bot:

Das Arbeits­ver­hält­nis, ein­schließ­lich Ver­gü­tung, rich­tet sich nach dem Tarif­recht für den öffent­li­chen Dienst der Län­der. Die Anstel­lung erfolgt in Teil­zeit mit 30 Stun­den pro Woche mit der Ver­gü­tung nach Ent­gelt­gruppe 13 TV-L.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Haben wir Ihr Inter­esse geweckt? Wir freuen uns auf Ihre aus­sa­ge­fä­hige Bewer­bung mit Moti­va­ti­ons­schrei­ben, Lebens­lauf, Aus­bil­dungs­nach­wei­sen und Arbeits­zeug­nis­sen. Bitte sen­den Sie Ihre Unter­la­gen aus­schließ­lich in elek­tro­ni­scher Form und in einem PDF-Doku­ment zusam­men­ge­fasst mit maxi­mal 4 MB (andere For­mate wer­den nicht berück­sich­tigt) unter Angabe der Kenn­zif­fer 005-20-3420 an:
bewerbung@ifw-dresden.de.

Bewer­bungs­schluss ist am 31.10.2020.

Für Rück­fra­gen steht Ihnen der Abtei­lungs­lei­ter Metall­phy­sik, Prof. Dr. Jens Freu­den­ber­ger per E-Mail zur Ver­fü­gung: j.freudenberger@ifw-dresden.de.