Blätter-Navigation

Offre 279 sur 583 du 06/05/2022, 12:29

logologo

Tech­ni­sche Uni­ver­si­tät Dres­den - Fakul­tät Sprach-, Lite­ra­tur- und Kul­tur­wis­sen­schaf­ten, Insti­tut für Ger­ma­nis­tik, Pro­fes­sur für Medi­en­wis­sen­schaft und Neuere Deut­sche Lite­ra­tur

Die TU Dres­den ist eine der elf Exzel­len­z­u­ni­ver­sitä­ten Deut­sch­lands. Als Voll­u­ni­ver­sität mit brei­tem Fächer­spek­trum zählt sie zu den for­schungs­s­tärks­ten Hoch­schu­len. Aus­tau­sch und Koope­ra­tion zwi­schen den Wis­sen­schaf­ten, mit Wirt­schaft und Gesell­schaft sind dafür die Grund­lage. Ziel ist es, im Wett­be­werb der Uni­ver­sitä­ten auch in Zukunft Spit­zen­plätze zu bele­gen. Daran und am Erfolg beim Trans­fer von Grund­la­gen­wis­sen und For­schung­s­er­geb­nis­sen mes­sen wir unsere Leis­tun­gen in Lehre, Stu­dium, For­schung und Wei­ter­bil­dung. Wis­sen schafft Brü­cken. Seit 1828.

wiss. Mit­ar­bei­ter/in (m/w/d)

(bei Vor­lie­gen der per­sön­li­chen Vor­aus­set­zun­gen E 13 TV-L)

Die Pro­jekt­stelle ist zum 01.09.2022 im DFG Dritt­mit­tel­pro­jekt „Thea­ter der Trans­la­tion. Dyna­mi­ken und Kon­stel­la­tio­nen von Über­set­zen und Her­ab­set­zen in Thea­ter und Per­for­mance des 21. Jh.“ für 36 Monate (Beschäf­ti­gungs­dauer gem. § 2 Abs. 2 WissZeitVG), mit 65 % der regel­mä­ßi­gen wöchent­li­chen Arbeits­zeit, zu beset­zen.
Das Pro­jekt unter­sucht die Dar­stel­lung, Per­form­anz und Refle­xion von invek­ti­ven Dyna­mi­ken in zeit­ge­nös­si­schen For­men von Thea­ter, Per­for­mance- und Akti­ons­kunst und ihren insti­tu­tio­nel­len Umfel­dern im deutsch­spra­chi­gen Raum. Es erforscht die künst­le­ri­sche Ver­hand­lung von Invek­ti­vi­tät, fragt aber unter der Per­spek­tive der Cul­tu­ral Insti­tu­ti­ons Stu­dies auch danach, wie sich kul­tu­relle Akteure (Thea­ter­häu­ser, Regis­seur/innen oder Künst­ler/innen) im Kon­text invek­tiv­ge­sät­tig­ter Debat­ten posi­tio­nie­ren, Mar­ken­bil­dung betrei­ben und sich reso­nanz­stark in zen­tra­len gesell­schaft­li­chen Debat­ten­fel­dern pro­fi­lie­ren.

Aufgabenbeschreibung:

Bear­bei­tung des Arbeits­be­reichs C „Thea­ter zwi­schen Anspra­che und Reso­nanz­kal­kül“. Erar­bei­tung einer ent­spre­chen­den Mono­gra­fie. Zu den wei­te­ren Tätig­keits­fel­dern zäh­len die Betei­li­gung an der kon­zep­tio­nel­len Arbeit des Gesamt­pro­jekts, die Mit­ar­beit an der Kon­zep­tion und Orga­ni­sa­tion von Tagun­gen/Work­shops sowie an der Publi­ka­tion von Pro­jekt­er­geb­nis­sen.

Erwartete Qualifikationen:

her­aus­ra­gen­der wiss. Hoch­schul­ab­schluss in den Fächern Thea­ter­wis­sen­schaft, Lite­ra­tur­wis­sen­schaft oder Medi­en­wis­sen­schaft; Inter­esse für thea­ter- und kul­tur­so­zio­lo­gi­sche Fra­ge­stel­lun­gen; sehr gute Eng­lisch­kennt­nisse und Team­fä­hig­keit.

Hinweise zur Bewerbung:

Frauen sind aus­drück­lich zur Bewer­bung auf­ge­for­dert. Sel­bi­ges gilt auch für Men­schen mit Behin­de­run­gen.
Ihre aus­sa­ge­kräf­tige Bewer­bung sen­den Sie bitte mit den übli­chen Unter­la­gen (Anschrei­ben, tabel­la­ri­scher Lebens­lauf, Zeug­nisse, ggf. Schrif­ten­ver­zeich­nis und wri­ting sam­ple (Aus­zug aus Abschluss­ar­beit o. ä.; max. 30 Sei­ten)) bis zum 07.06.2022 (es gilt der Post­stem­pel der ZPS der TU Dres­den) an: TU Dres­den, Fakul­tät Sprach-, Lite­ra­tur- und Kul­tur­wis­sen­schaf­ten, Insti­tut für Ger­ma­nis­tik, Pro­fes­sur für Medi­en­wis­sen­schaft und Neuere Deut­sche Lite­ra­tur, Herrn Prof. Lars Koch, Helm­holtz­str. 10, 01069 Dres­den oder über das Secu­re­Mail Por­tal der TU Dres­den https://securemail.tu-dresden.de als ein PDF–Doku­ment an: lars.koch@tu-dresden.de. Ihre Bewer­bungs­un­ter­la­gen wer­den nicht zurück­ge­sandt, bitte rei­chen Sie nur Kopien ein. Vor­stel­lungs­kos­ten wer­den nicht über­nom­men.

Hin­weis zum Daten­schutz: Wel­che Rechte Sie haben und zu wel­chem Zweck Ihre Daten ver­ar­bei­tet wer­den sowie wei­tere Infor­ma­tio­nen zum Daten­schutz haben wir auf der Web­seite https://tu-dresden.de/karriere/datenschutzhinweis für Sie zur Ver­fü­gung gestellt.