Blätter-Navigation

Of­f­re 195 sur 346 du 07/01/2019, 11:15

logo

Gott­fried Wil­helm Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver - Fakul­tät für Mathe­ma­tik und Phy­sik - Insti­tut für Quan­ten­op­tik

Am Insti­tut für Quan­ten­op­tik ist, im Rah­men des Ver­bund­pro­jek­tes „MAIUS“ (Mate­rie­wel­len­in­ter­fe­ro­me­trie unter Schwe­re­lo­sig­keit), in der AG von Prof. Dr. Ernst M. Rasel eine Stelle als Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin oder Wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter (Dok­to­ran­din oder Dok­to­rand) (Ent­gGr. 13 TV-L, 75 %) kurz­fris­tig zu beset­zen. Die Stelle ist auf 3 Jahre befris­tet, mit der Mög­lich­keit auf Ver­län­ge­rung. Der Dienst­ort ist Han­no­ver.

Wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­beit
am Insti­tut für Quan­ten­op­tik (Dok­to­ran­din oder Dok­to­rand)

(Ent­gGr. 13 TV-L, 75 %)

Auf­ga­ben­be­sch­rei­bung:

Schwe­re­lo­sig­keit eröff­net neue Mög­lich­kei­ten für hoch­prä­zise Tests fun­da­men­ta­ler Prin­zi­pien mit­tels Atom­in­ter­fe­ro­me­trie. Des­halb ist die Ent­wick­lung von atom-opti­schen Expe­ri­men­ten für Welt­raum­an­wen­dun­gen aktu­el­les For­schungs­thema. Mit unse­rer ers­ten For­schungs­ra­ke­ten­mis­sion MAIUS-1 ist es bereits gelun­gen, das erste Bose-Ein­stein Kon­den­sat im Welt­all zu erzeu­gen und wei­ter­füh­rende Expe­ri­mente damit durch­zu­füh­ren (Nature 562, pages391–395 (2018)). Für die Fol­ge­mis­sio­nen MAIUS-2 und -3 wird der­zeit ein Zwei-Spe­zies-Atom­in­ter­fe­ro­me­ter (Rubi­dium-87 und Kalium-41) gebaut. Hier­für müs­sen Stu­dien zur Misch­bar­keit der ato­ma­ren Wol­ken, zur simul­ta­nen Atom­in­ter­fe­ro­me­trie und zur Ver­rin­ge­rung der Expan­si­ons­ge­schwin­dig­kei­ten der Wol­ken mit­tels magne­ti­scher Lin­sen durch­ge­führt wer­den. Außer­dem sol­len die Flug­kam­pa­gnen mit­ge­stal­tet und beglei­tet wer­den.

Er­war­te­te Qua­li­fi­ka­tio­nen:

Ein abge­schlos­se­nes wis­sen­schaft­li­ches Hoch­schul­stu­dium der Phy­sik oder eines angren­zen­den Stu­di­en­gangs ist Vor­aus­set­zung für die Bewer­bung. Wir erwar­ten her­vor­ra­gende Stu­di­en­leis­tun­gen in den rele­van­ten Fach­be­rei­chen. Erfah­rung in der Atom- und Laser­phy­sik, Quan­ten­op­tik und/oder Mikro-Opto­me­cha­nik sind hilf­reich, aber nicht zwin­gend not­wen­dig. Die phy­si­sche Mög­lich­keit zur Labor­ar­beit und Durch­füh­rung von Expe­ri­men­ten an exter­nen Stel­len muss gege­ben sein. Die zu bear­bei­tende For­schungs­auf­gabe ist an der Grenze des tech­nisch Mach­ba­ren und setzt Kennt­nisse auf dem neu­es­ten Stand der For­schung vor­aus.

Un­ser An­ge­bot:

Die Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver will die beruf­li­che Gleich­be­rech­ti­gung von Frauen und Män­nern beson­ders för­dern und for­dert des­halb qua­li­fi­zierte Frauen nach­drück­lich auf, sich zu bewer­ben.
Schwer­be­hin­derte Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber wer­den bei glei­cher Qua­li­fi­ka­tion bevor­zugt.

Hin­wei­se zur Be­wer­bung:

Bitte rich­ten Sie Ihre Bewer­bung mit den übli­chen Unter­la­gen bis zum 31.01.2019 an:

Gott­fried Wil­helm Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver
Insti­tut für Quan­ten­op­tik
Frau Maike Lach­mann
Wel­fen­gar­ten 1
30167 Han­no­ver

Für Aus­künfte steht Ihnen Frau Maike Lach­mann (Tel.: +49 (0) 511 762 17458,
E-Mail: lachmann@iqo.uni-hannover.de) zur Ver­fü­gung.

Infor­ma­tio­nen nach Arti­kel 13 DSGVO zur Erhe­bung per­so­nen­be­zo­ge­ner Daten fin­den Sie unter https://www.uni-hannover.de/de/datenschutzhinweis-bewerbungen/.