Blätter-Navigation

Angebot 366 von 382 vom 02.06.2023, 12:59

logo

Technische Universität Berlin - Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik - Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik

Bei der Technischen Universität Berlin ist/sind folgende Stelle/n zu besetzen:

Studentische Hilfskraft mit 40-80 Monatsstunden

Aufgabenbeschreibung:

  • a) ca. 80 % Unterstützung bei der wissenschaftlichen Arbeit in Drittmittelprojekten (DFG, BMBF, EU, Industrie: BIFOLD, ALICE III, AIMM, Explaining 4.0 und ggf. noch folgende): direkte Anbindung an Wissenschaftler*innen und unmittelbare Zuarbeit u.a. bei Programmierung, Implementierung von Daten, Umsetzung von Machine Learning-Algorithmen zur Optimierung von Prozesssteuerungen, Weiterentwicklung v. Simulationen, Anwendung v. Analysetechniken u. Datenübertragung.
  • b) ca. 20 % unmittelbare Zuarbeit zu Wissenschaftler*innen und Unterstützung bei den dem FG obliegenden Dienstaufgaben wie Organisation von Lehrveranstaltungen z.B. ML 1, ML2, Kognitive Algorithmen, vorbereitende Tätigkeiten wie Mithilfe bei Präsentationen, Zusammenstellung wissenschaftlicher Materialien; Unterstützung bei Prüfungen und Übungsmaterialien etc.

Erwartete Qualifikationen:

Voraussetzung sind ML-Kenntnisse sowie Kenntnisse in gängigen Programmiersprachen (z. B. Python, Matlab, Java,.C/C ++, HTML, Javascript), Englische Sprachkenntnisse sind erforderlich (gut in Wort und Schrift), Deutschkenntnisse (gut in Wort und Schrift) wünschenswert

Hinweise zur Bewerbung:

Fachlich verantwortlich: Prof. Dr. Klaus-Robert Müller und Post Docs (Dr. Gregoire Montavon, Dr. Andreas Ziehe und weitere)
Einstellungsdauer: voraussichtlich von jederzeit bis zu 2 Jahre
Ihre schriftliche Bewerbung mit Lebenslauf, Immatrikulationsbescheinigung und ggf. aktueller Notenübersicht richten Sie bitte an die o.g. Beschäftigungsstelle.
Zur Wahrung der Chancengleichheit zwischen Männern und Frauen sind Bewerbungen von Frauen mit der jeweiligen Qualifikation ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.